Strömungen beim Surfen

Alle Surf Theorie Themen dienen ausschließlich zum besseren Verständnis. Es muss keines der Themen gelernt werden, um in einem unserer Camps zu wohnen. Surfcamps bieten ein sicheres Umfeld um in professioneller Betreuung zu surfen. Somit ist max. surfspass garantiert.
Wir empfehlen Surf Anfängern min. 10 Wochen in Surfcamps zu verbringen um Erfahrung und Wissen zu sammeln.

Was ist eine Strömung?

Strömungen ist eines der wichtigsten Surfteorie Themen das man wissen sollte. Strömungen können nützlich, nervig aber auch gefährlich sein. Es hängt nur davon ab, wie gut man sich damit auskennt.

Es gibt verschiedenste Arten von Strömungen:

– Globale Strömungen wie der Golfstrom

– Gezeiten Strömungen

– Und für uns Surfer am wichtigsten, die lokale Strömung am Strand und Surfspot.

Strömungen treten überall da auf, wo Wasser in Bewegung ist. Das bedeutet überall wo Wellen brechen und Wasser in Richtung Strand transportiert wird, muss das Wasser auch irgendwohin wieder abfließen. Durch das abfließende Wasser entsteht eine Strömung. Umso grösser die Wellen desto mehr Wasser wird transportiert, dadurch entsteht auch eine größere Strömung.

Woran erkenne ich eine Strömung?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Strömung zu erkennen.
Neben Treibgut im Wasser oder Schaum an der Wasseroberfläche, kann man eine Strömung am besten an anderen Surfern erkennen.
Als nicht geübter und ortskundiger Surfer, sollte man auf jedenfall vermeiden alleine surfen zu gehen. Immer etwas Zeit investieren und die anderen Surfer im Wasser erst einmal eine gewisse Zeit beobachten. Wo und wie gehen die anderen in das Wasser, wo und wie kommen sie wieder heraus, in welche Richtung und wie stark paddeln sie im Lineup, sind nützliche Erkenntnisse vor dem Surfen. Nebenbei kann man an anderen Surfern natürlich auch genau erkennen wie groß die Wellen sind. Es ist immer ratsam, vor dem ins Wasser gehen eine Entscheidung zu treffen, ob man die nötigen Skills hat an dem Spot surfen zu gehen oder nicht. Im Wasser könnte es dafür zu spät sein.

Was tun wenn ich doch mal in eine Strömung gerate?

Ist man ungewollt in eine starke Strömung geraten und treibt auf das Meer hinaus, sollte man ein paar Dinge beachten.

Wichtige Regeln:
– niemals versuchen gegen die Strömung zu paddeln oder zu schwimmen. Dabei verschwendet man nur Energie.
– Niemals das Brett vom Fuß abmachen und versuchen zu schwimmen. Mit Brett geht man niemals unter und man kann sich im Notfall lange treiben lassen.
– Versuchen im 90° Winkel aus der Strömung zu paddeln.
– Immer die brechenden Wellen im Bick behalten. Da wo die Wellen brechen wird wieder Wasser in Richtung Land bewegt und man kommt zurück an den Strand.
– Als letzte Hoffnung gilt das Seenot Rettungszeichen. Eine geballte Faust nach oben gestreckt. Da man aber annehmen muss, das dass nicht jeder kennt, sollte auch rufen oder winken versucht werden.

Beispiele von Strömungen am Surfspot

Kann ich eine Strömung auch nutzen?

Natürlich können Strömungen auch hilfreich sein beim Surfen. Strömungen gehören beim Surfen einfach dazu und sind so gut wie an jedem Surfspot vorhanden. Wenn man weis wie, kann man Strömungen wunderbar als Lift (Channel) nutzen. Dazu braucht es aber Übung und Erfahrung. Daher ist es wichtig, immer vor dem Surfen die anderen evtl. besseren Surfer zu beobachten wie sie mit den Strömungen umgehen und wohin sie getrieben werden. Es ist oft auch hilfreich, andere Surfer vorher zu Fragen, wie die Strömungen am Spot sind.

Wie funktioniert eine Strömung?

Strömungen treten oft da auf wo keine Wellen brechen. Das Wasser ist dort tief und es hat viel Platz zum Abfließen. Das ist oft trügerisch und verleitet z.B. viele Schwimmer zum entspannten schwimmen da keine Wellen brechen.
Wasser sucht sich immer den Weg des geringsten Wiederstandes und will sich ausgleichen. Also eine Welle bricht über flachen Wasser Riff, Sand, Felsen (Theorie Thema Wellenbrechung) und es wird Wasser in Richtung Land transportiert. Neben dem Riff oder Sandbank ist das Wasser tief und das Wasser wird seitlich am Riff zurück fließen. Es lässt sich daraus schließen, dass neben dem Riff eine starke Strömung ist.

Wir empfehlen am Anfang so oft wie Möglich in Surfcamps zu gehen, dort geniesst man professionelle Betreuung, ist in Gesellschaft und kommt somit zu maximalem Surfspass. Mit der Zeit gewinnt man immer mehr an Erfahrung und wird vertrauter mit dem Ozean.

Verwende dein neu erlerntes Theorie Wissen, Strömungen am Surfspot, doch gleich in einem unserer Camps

0 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.